Ausflug mit Hund: Tipps für Unternehmungen mit Ihrem Liebling

Oft scheinen Freizeitaktivitäten für Hundebesitzer beschränkt. Denn um seine Freizeit mit Hund abwechslungsreich zu gestalten, muss man sich Vorab informieren, wo Hunde erlaubt sind und wo nicht. Wir möchten Ihnen bei einer abwechslungsreichen Freizeitgestaltung mit Ihrem Hund behilflich sein. Es gibt eine riesige Auswahl an Möglichkeiten, für einen Ausflug mit Hund: in vielen Freizeiteinrichtungen sind Hunde erlaubt. So können Sie zum Beispiel einen Wildpark mit Hund besuchen, denn viele Wildparks und auch Zoos lassen die Vierbeiner zu! Anregungen hierzu erhalten Sie in diesem Artikel bei dem Punkt "Wildpark mit Hund". Auch Wandern mit Hund ist eine beliebte Freizeitaktivität. Im folgendem finden Sie spannende Unternehmungen und schöne Ausflugsziele mit Hund. Wir hoffen, Sie finden hier einige neue Ideen für Ihre Freizeit mit Hund oder Ihren Urlaub und wünschen Ihnen unvergessliche Erlebnisse mit Ihrem Liebling. Wählen Sie einfach eine der folgenden Kategorien aus!

Ausflugsziele mit Hund:

  1. Wandern mit Hund
  2. Hundestrand, Schwimmen mit Hund
  3. Wildpark mit Hund
  4. Zoo, Tierpark mit Hund
  5. Freizeitpark mit Hund
  6. Museum mit Hund, Freilichtmuseum
  7. Weitere Unternehmungen mit Hund, Freizeit mit Hund
Mit Hund unterwegs.Unterwegs mit Hund:Fahrradfahrenb mit Hund kann viel Spaß machen.

Wandern mit Hund

Wandern mit Hund ist eine sehr beliebte Freizeitaktivität, sowohl für Mensch als auch Tier.Eine der belieb­testen Unterneh­mungen mit Hund, sind Hunde­wanderungen. Dies kommt dem natürlichen Bewegungs­drang der meisten Vierbeiner sehr entgegen. In Deutschland gibt es eine Vielzahl an wunderschönen Möglichkeiten, für diese Aktivität mit seinem Vierbeiner. Nachfolgend finden Sie hierzu einige Anregungen. Zum Wandern mit Hund braucht es nicht viel. Besonders an warmen Tagen und bei längeren Hundewanderungen, sollte man daran denken, Verpflegung für den Hund mit einzupacken.

  1. Hundewald Lübeck: Wandern mit Hund (Schleswig-Holstein)
    Etwas Besonderes hat sich die Stadt Lübeck einfallen lassen. Auf einem sechs Hektar großen Waldgebiet kann man seinen Hund von der Leine lassen und nach Herzenslust Wandern oder Spazieren gehen, denn die Fläche ist komplett umzäunt. Ohne Wildtieren oder Autos in die Quere zu kommen, genießt man entspannt mit seinem Vierbeiner den idyllischen Wald. Entdecken Sie hier auch viele weitere Ausflugsziele in Lübeck und Umgebung, die man mit seinem Hund besuchen kann, zum Beispiel den Vogelpark Niendorf.
  2. Großer Arber: Wandern mit Hund (Bayern)
    Der große Arber und insbesondere der Arbersee sind beliebte Ausflugsziele im Bayerischen Wald. Hier gibt es auch schöne Hundewanderrouten. Direkt am See führt ein romantischer Wanderweg entlang. In circa einer halben Stunde hat man den See umrundet und ist dabei auch an der berühmten 400 Meter steil aufragenden Aberseewand vorbei gekommen. Natürlich kann man auch am Großen Arber selber wandern. Eine Gondelbahn, in der man auch Hunde mitnehmen darf, führt außerdem hinauf zum Gipfel, wo man auf verschiedenen Rundwegen mit unterschiedlicher Dauer eine schöne Aussicht genießen kann.
  3. Der Gifiz See in Offenburg: Wandern mit Hund und Hundestrand (Baden-Württemberg)
    Schön für Hunde und ihre Besitzer ist auch der Gifiz See, gelegen am Stadtrand von Offenburg. In einer knappen Stunde kann man den See auf einem Wanderweg umrunden, ohne dass dabei die Gefahr besteht, sich zu verlaufen. Der See bietet landschaftlich einige sehr schöne Ausblicke. Hunde dürfen sogar ins Wasser, und können sich so erfrischen. Ausgenommen ist davon das Strandbad am Gifiz See, das auch eine Strandbar besitzt. Ansonsten ist hier also sowohl Schwimmen mit Hund, als auch Wandern mit Hund möglich.
  4. Rhön-Rundweg Nummer zwei: Wandern mit Hund (Hessen)
    Die Rhön ist ein deutsches Mittelgebirge, das sich gut für Wanderfans eignet. Schön ist zum Beispiel der Wanderweg Nummer zwei "Von Sparhof zum Frauenstein", der gut ausgeschildert ist. Hier kann man ausgezeichnet mit seinem Hund Wandern. Als Ausgangspunkt bietet sich ein offizieller Parkplatz gegenüber der Gaststätte "Zum Taufstein" an. Der Rundweg ist gut zehn Kilometer lang. Immer wieder hat man einen schönen Ausblick auf besondere Landschaftspunkte und Ortschaften wie Milsenburg. Erfrischen können sich Hunde an kleinen Gewässern wie den Hammersbach.
  5. Hundewanderweg am Dornumer Tief: Wandern mit Hund (Niedersachsen)
    Knapp fünf Kilometer ist diese Hundewanderroute lang, die extra für Hunde geschaffen wurde. Sie führt über unbefestigtes Gelände, auf dem sich ihr vierbeiniger Freund austoben kann. Lediglich auf die Angler, denen man auf dieser Hundewanderroute begegnen kann, sollte Rücksicht genommen werden. Der Wanderweg befindet sich südwestlich von Dornumersiel und führt teilweise an einem Fluss entlang.
  6. Mensch & Hund Erlebnispfad: Wandern mit Hund (NRW)
    Etwas Besonderes hat man sich in Bad Laaphse einfallen lassen. Am nördlichen Rand des Ortes verläuft an einem Hügel ein Erlebnisparcours für Hunde und Ihre Besitzer. Die Hundewandertour ist etwa einen Kilometer lang und bietet immer wieder schöne Aussichten. Das besondere an dem Weg sind die Aufgaben, die Hunde mit Unterstützung Ihrer Herrchen und Frauchen bewältigen können. Das soll die Verbindung zwischen Mensch und Hund in einer entspannten Atmosphäre stärken. Zu den Stationen gehören zum Beispiel ein Schnüffelplatz und ein Holzwall mit Tunneln. An jeder Station gibt es Tafeln, auf denen der Hundebesitzer Tipps erhält.
  7. Märchenweg bei Bad Breisig: Wandern mit Hund (Rheinlandpfalz)
    Am Märchenwald bei Bad Breisig beginnt ein gut ausgeschilderter Märchenweg. Gut 10 Kilometer ist der Rundweg lang. Man sollte also auch an Wasser für den Hund und das ein oder andere Hundeleckerlie denken. Die Wanderung gestaltet sich abwechslungsreich, da man an verschiedenen Landmarken vorbeikommt, zum Beispiel einer Burg, einem Wildgehege und einem Restaurant. Sowohl bergauf, als auch bergab führt der Weg, der auch immer wieder einen schönen Blick auf den Rhein freigibt.
  8. Boberger Dünen Wanderung: Wandern mit Hund (Hamburg)
    Auch in der Metropole Hamburg ist das Wandern mit seinem Hund gut möglich. Sieben Kilometer ist der Rundweg um die Boberger Wanderdüne lang. Die Düne ist von einer reizvollen Heidelandschaft umgeben. Starten kann man die Wanderung am Parkplatz des Naturschutzinformationshauses der Stiftung Naturschutz. Der Weg mit einer Dauer von eineinhalb Stunden führt einem unter anderem an einem Badesee (auf der Liegewiese sind Hunde nicht erlaubt) und einem Segelflugplatz vorbei.
  9. Goitzschesee: Wandern mit Hund (Sachsen-Anhalt)
    In diesem Naherholungsgebiet nördlich von Leipzig können sich Mensch und Tier in der Natur vergnügen. Hunde bekommen auf Wanderungen, Spaziergängen und Radtouren ihren Auslauf. Es gibt einen 25 Kilometer langen Rundweg um den See oder einen 10 Kilometer langen Wanderweg durch die angrenzenden Mischwälder. Am Strand sind Hunde leider nicht willkommen, aber es gibt hier einige schöne Routen, auf denen Sie Ihre Wanderung mit Hund gewiss genießen können.
  10. Trebuser See: Wandern mit Hund (Brandenburg)
    Ausgehend vom Restaurantparkplatz kann man eine schöne Hundewandertour auf einem Rundweg um den Trebuser See östlich der Metropole Berlin unternehmen. Hunde sollten allerdings angeleint werden. Dafür gibt es aber eine extra Hundebadestelle am See, an der sich Ihr Vierbeiner nach dem Spaziergang erfrischen kann.
  11. Nahequelle: Wandern mit Hund (Saarland)
    An der Nahequelle südlich von St. Wedel gibt es einen hübschen Rundweg, den Nahequellenpfad. Die Strecke ist ungefähr sechs Kilometer lang und führt abwechslungsreich über Wiesen und durch Wälder. Startpunkt und Ziel ist das Wildgehege in Selbach. Genießen Sie Ihre Wanderung mit Hund!

Hundestrand, Schwimmen mit Hund

Schwimmen mit Hund ist an Hundeseen möglich. Diese zwei Hunde haben sichtlich Spaß beim Spielen am Wasser.

Nicht alle Hunde lieben das Wasser. Aber für viele gibt es nichts Schö­neres, als im Was­­ser herumzutollen. Gerade an sonnigen Sommertagen suchen viele Hundebesitzer einen Badesee für Hunde. Man trifft hier oft andere Hunde und zusammen macht den Vierbeinern das Spielen doppelt so viel Spaß. Hier finden Sie den einen oder anderen See, an dem Hunde erlaubt sind.

  1. Sundowner Bar in Übersee am Chiemsee: Hundestrand (Bayern)
    An diesem besonderen Ort am Chiemsee kommen sowohl Hunde als auch ihre Besitzer auf ihre Kosten. Bekannt ist die Bar für die spektakulären Sonnenuntergänge, die man hier genießen kann. Von einem Liegestuhl oder einer Hängematte aus kann man das Farbspektakel über dem Chiemsee mit einem Cocktail in der Hand bewundern. Und da direkt an die Bar ein langer Sandstrand grenzt, kommen richtige Urlaubsgefühle auf. Die Hunde werden sich darüber freuen, dass dieser Strand ein Hundestrand ist. Das Wasser ist klar und geht meterlang relativ flach in den Chiemsee hinein. Hier können sich Mensch und Tier an einem warmen Sommertag abkühlen, denn Schwimmen mit Hund ist hier möglich.
  2. Offizieller Hundestrand am Main in Flöhrsheim: Hundestrand (Hessen)
    Baden können Hunde ungestört am öffentlich zugänglichen Hundestrand im Norden des Städtchens Flöhrsheim am Main. Der Strand ist zwar relativ klein, dafür aber ruhig gelegen. Ein Parkplatz und ein Restaurant befinden sich in Laufnähe.
  3. Norden-Nordeich: Hundestrand (Niedersachsen)
    Ein besonders praktischer Hundestrand befindet sich im Norden Niedersachsens. Direkt am Meer gibt es ein zwei Hektar großes abgetrenntes Strandstück für Hunde. Es besteht auch keine Leinenpflicht, wie zum Beispiel in Neßmersiel, sondern die Hunde dürfen ungestört herumtoben. Sowohl die Hunde, als auch ihre Herrchen und Frauchen können hier neue Bekanntschaften machen.
  4. Schwimmen mit Hund am Kemnader See: Hundestrand (NRW)
    Mitten im Ruhrgebiet findet sich ein Naturparadies, das sogar hundefreundlich ist. Südlich von Bochum kann man am Kemnader See spazieren gehen. Hunde dürfen sich am abgeschirmten Hundestrand ohne Leine vergnügen und im flachen Wasser plantschen. Nur einige Wochen im Sommer sollte man zum Beispiel an den Hundestrand an der Glörtalsperre ausweichen, da die Wiese am Kemnader See dann als Weide für Schafe dient.
  5. Oppenheim: Hundestrand (Rheinlandpfalz)
    Wenig hundefreundlich sind die öffentlichen Badeseen und Gewässer in Rheinlandpfalz. Hier sind Hunde meist generell verboten. Einen Hundestrand gibt es südlich von Mainz in Oppenheim am Rhein. Hier können Hunde ungestört toben und im flachen Wasser baden.
  6. Badesee Porstendorf: Baden mit Hund (Thüringen)
    Eine der wenigen Möglichkeiten in Thüringen mit Hund zu baden, ist der Porstendorfer See bei Jena. Der See in einer ehemaligen Kiesgrube liegt idyllisch in einem Landschaftsschutzgebiet. Hier dürfen sich sowohl Hundebesitzer als auch die Vierbeiner erfrischen. Das gemeinsame Schwimmen mit Hund ist hier also möglich!
  7. Wittenberger Ufer in Rissen: Hundestrand (Hamburg)
    Etwas außerhalb der Metropole Hamburg, dafür aber an einem Naturschutzgebiet gelegen, ist der Hundestrand in Rissen am Elbufer. Dieser Hundestrand ist tatsächlich ein Sandstrand auf dem Hunde ohne Leine spielen und toben dürfen. Parkplätze und ein Kiosk sind vorhanden, Eintritt zahlt man nicht.
  8. Hundestrand Grünwaldsee: Hundestrand (Berlin)
    Highlight des Grünwaldsees ist das Jagdschloss Grünwald. Der See ist als Ausflugsziel bei Wanderern sehr beliebt. So dürfen Hunde zwar nicht überall frei herumlaufen, allerdings gibt es einen ausgewiesenen Hundestrand an dem Hunde ohne Leine herumtollen können, während Herrchen und Frauchen die Kulisse genießen.
  9. Talsperre Pöhl: Hundestrand (Sachsen)
    An der Talsperre Pöhl in Plauen gibt es zahlreiche Freizeitmöglichkeiten für Mensch und Tier, zum Beispiel einen Kletterwald, einen Golfplatz und einen Beachvolleyballplatz. Die Vierbeiner freuen sich sicher über die acht offiziell zugänglichen Hundestrände. Hier dürfen Sie Ihren Hund von der Leine lassen. Die Talsperre liegt in einem reizvollen Landschaftsschutzgebiet, in dem man auch einfach schön spazieren kann.
  10. Hundestrand Niegripper See: Baden mit Hund (Sachsen-Anhalt)
    Der Niegripper See bei Magdeburg ist umgeben von Wiesen, Bäumen und Sträuchern. Er lädt also zu Spaziergängen ein. Im Sommer freut sich Ihr vierbeiniger Freund außerdem sicher über eine Abkühlung am Hundestrand.
  11. Stausee Losheim: Hundestrand + Wandern mit Hund (Saarland)
    Am Stausee bei Merzig gibt es einen offiziell zugänglichen Hundestrand, auf dem sich Ihr Hund austoben kann. Außerdem finden Sie hier einen 3,8 Kilometer langen Rundwanderweg um den See. Auch Freizeitangebote für Herrchen und Frauchen sind vorhanden, zum Beispiel eine Minigolfanlage. So ist der Stausee ein lohnendes Ausflugsziel mit Hund für einen Tagesausflug!
  12. Ratzeburger See: Hundestrand (Schleswig Holstein)
    Mitten im Ratzeburger See liegt die gleichnamige Insel, auf der Sie zwei Hundestrände finden können. Ein Hundestrand, auf dem sich Ihr Vierbeiner austoben und abkühlen darf befindet sich an der Schlosswiese, ein weiterer am südlichen Ende der Insel. Die Insel selber ist durch drei Dämme mit dem Festland verbunden. Viel Spaß bei Ihrem Ausflug mit Hund!

Wildpark mit Hund

Oft kann man einen Wildpark mit Hund besuchen.Sehr spannend kann für einen Hund ein Wildpark­besuch sein. Staunend entdeckt er, dass es noch viele andere Lebewesen auf vier Beinen gibt. Und dann noch all die vielen neuen Gerüche! Natürlich sollte man einige Regeln beachten, und die Hunde zum Beispiel unbedingt anleinen, damit sich die Wildparkbewohner nicht erschrecken.
Neben den nachfolgend aufgeführten Wildparks, in denen ein Wildparkbesuch mit Hunden möglich ist, finden Sie auf unserer Seite Wildpark, Zoo, Tierpark in der Nähe mit Umkreissuche viele weitere Parks in ganz Deutschland. Auf den verlinkten Anbieterwebseiten erfahren Sie meist, ob hier ein Wildparkbesuch mit Hund möglich ist oder Sie können den Betreiber kontaktieren.

  1. Wildpark Hundshaupten bei Nürnberg: Wildpark mit Hund (Bayern)
    Ein Wildpark, der das Wort „Hund“ schon im Namen hat, erlaubt auch Hunde. Für einen Euro Eintritt (Stand 05-2016) dürfen Hunde mit Ihren Besitzern auf Erkundungstour gehen. Um die 40 Haus- und Wildtierarten findet man in diesem Wildpark, der ganzjährig geöffnet hat. Entdecken kann man die Tiere auf drei verschiedenen Rundgängen, die zwischen 45 Minuten und einer Stunde dauern. Dieses Tiererlebnis wird Ihr Hund sicherlich nicht so schnell vergessen.
  2. Wildpark Lüneburger Heide: Wildpark mit Hund (Niedersachsen)
    In diesem nördlich von Hamburg gelegenen Wildpark dürfen Hundebesitzer ihr Haustier für einen Euro angeleint mitbringen (Stand 05-2016). Außerdem kann man kostenlos parken. 1200 heimische und exotische Tiere kann man auf einem Rundgang sehen, zum Beispiel die Sibirischen Tiger Axel und Ronja. Zu dem Rundgang gehören auch ein Streichelgehege und ein Wasserspielplatz für Kinder. Wer möchte, kann auch beim Wildpark mit seinem Hund übernachten oder zum Beispiel in der Elch-Lodge zu Mittag essen.
  3. Wildpark Frankenhof: Wildpark mit Hund (NRW)
    Ein ganzjährig zugänglicher Wildpark mit Hund im Ruhrgebiet ist der Wildpark Frankenhof. Einen Euro Eintritt kosten Hunde an der Leine (Stand 05-2016). Zusammen mit Ihrer Familie können Sie hier circa 500 Tiere beobachten. Nicht mit dürfen Hunde in den Streichelzoo, die Greifvogelshow und das Freigehege. Dafür bietet der Wildpark als Extra einen Märchenwald, in dem Szenen aus berühmten Märchen nachgebaut sind und einen schönen Erlebnisspielplatz für Kinder.
  4. Wild-& Erlebnispark Daun: Wildpark mit Hund (Rheinlandpfalz)
    Bis auf den Besuch im Affengehege, sind Hunde hier überall an der Leine erlaubt. Im Wildpark kann man nicht nur verschiedene Wildtierarten, sondern auch Esel, Pferde, Bisons und weitere Tierarten beobachten. Außerdem gibt es eine Sommerrodelbahn. Acht Kilometer ist der Rundweg durch den Park lang. Zusätzlich bietet der Wildpark ein Piratenschiff, einen Walderlebnispfad, eine Abenteuerspielburg und noch viele weitere Attraktionen, auch für Kinder. Langweilig sollte bei diesem Tiererlebnis weder Mensch noch Hund werden. Der Park eignet sich gut für einen Tagesausflug mit seinem Vierbeiner.
  5. Wildpark Schwarze Berge: Wildpark mit Hund (Hamburg)
    Luchse, Esel, Hängebauchschwein und Co bekommt man im Wildpark Schwarze Berge zu Gesicht. Außer in die Flugschau und in das Freigehege darf Sie Ihr Vierbeiner angeleint begleiten. Im Wildpark findet man neben Tieren auch den 31 Meter hohen Elbblickturm, von dessen Aussichtsplattform man eine gute Aussicht über Hamburg und das Umland hat. Außerdem gibt es einen großen Spielplatz für Kinder.
  6. Wildpark Eekholt: Wildpark mit Hund (Schleswig Holstein)
    Im Wildpark Eekholt sind Hunde an der Leine willkommen. Der Wildpark liegt in einer reizvollen Landschaft in der Sie mit Ihrem Hund schöne Spaziergänge unternehmen können. Ihr Hund wird sich über die vielen spannenden Gerüche freuen. Über 700 Tiere aus 100 Arten leben im Wildpark, der sich insbesondere der Umweltbildung verschrieben hat.

Zoo, Tierpark mit Hund

Eine Alternative zum Wildpark ist ein Zoobesuch mit Hund. Tatsächlich sind oft im Zoo Hunde erlaubt, ebenso in vielen Tierparks. Mensch und Vierbeiner können hier viele neue Eindrücke sammeln. Wir haben hier einige Zoos und Tierparks zusammengestellt, in denen Hunde erlaubt sind.

  1. Vogelpark Steinen bei Lörrach: Tierpark mit Hund (Baden Württemberg)
    Im Vogelpark Steinen südlich von Freiburg im Breisgau können Mensch und Hund gemeinsam die verschiedensten Vögel bewundern. Dazu gehören Sittiche, Papageien, Pfaue, Adler und noch viele weitere Vogelarten. Hunde dürfen an der Leine mitgeführt werden. Besucher mit Hund sollten aber auf den ausgeschilderten Wegen bleiben. Keinen Zutritt haben Hunde unter anderem zum Affen- und Kängurugehege und zu den Flugshows. Auf diese müssen Hundebesitzer aber nicht verzichten. Während der Flugshow kann man seinen Hund an einer speziell hierfür errichteten Schutzwand anleinen. So bietet der Vogelpark einen abwechslungsreichen Ausflug mit Hund und ein besonderes Tiererlebnis!
  2. Opelzoo in Darmstadt: Zoo mit Hund (Hessen)
    Auch Hessen besitzt Zoos in denen Hunde erlaubt sind. Einer von ihnen ist der Opel-Zoo in Darmstadt. Einen Euro Eintritt bezahlt man für seinen Hund (Stand 05-2016), dazu gibt es eine Hygienetüte. Über hundert verschiedene Tierarten kann man in diesem Zoo sehen, darunter ganz große wie Elefanten und ganz kleine Wildkatzen. Interessanter dürften für Ihren Hund allerdings all die vielen neuen Gerüche sein, auch, wenn er an der Leine bleiben muss. Kinder freuen sich über den Spielplatz, den Kletterwald und einige Angebote mehr.
  3. Zoom Erlebniswelt: Zoo mit Hund (NRW)
    Die Zoom Erlebniswelt ist ein außergewöhnlicher Zoo in Gelsenkirchen (Ruhrgebiet), in dem Tiere Afrikas, Asiens und Alaskas bewundert werden können. Zusätzlich gibt es viele Erlebnisangebote, die auch an Kinder gerichtet sind: Bootsfahrten, eine Dschungelhalle samt Spielplatz, ein Baumwipfelpfad und viele weitere Erlebniswelten. In nicht alle, aber in die meisten dürfen Hunde mitgenommen werden. Deswegen ist der Eintritt für Hunde mit 5,50 Euro ungewöhnlich hoch. Ein Besitzer darf nur einen Hund an der Leine führen. Ein weiterer Zoo in NRW, in dem Hunde erlaubt sind ist der Krefelder Zoo. Hier kosten Vierbeiner nur 2,50 Euro Eintritt (Stand jeweils 05-2016).
  4. Zoopark Erfurt: Tierpark mit Hund (Thüringen)
    Elefanten, Dromedars, Piranhas, Gänsegeier: vielfältig und exotisch sind die über 2000 Tiere, die man im Zoopark Erfurt ganzjährig besichtigen kann. Tierfreundlich erweist sich der Zoo gegenüber Hunden: man kann für seinem Vierbeiner sogar eine Jahreskarte erwerben. Für einen einmaligen Besuch zahlt man 2,50 Euro. Dann darf Ihr Hund Sie auf ihren Ausflug begleiten. Auch im Tierpark Suhl in Thüringen sind Hunde gegen einen Euro Eintritt erlaubt (Stand jeweils 05-2016).
  5. Tierpark Berlin: Tierpark mit Hund (Berlin)
    Im Berliner Zoo sind keine Hunde erlaubt, dafür aber im Berliner Tierpark. Mit über 7000 Tieren wird den Besuchern einiges geboten. Wer müde wird, kann die Tierparkbahn benutzen, der Hund freut sich aber sicher über einen ausgedehnten Gassi-Spaziergang mit Tiererlebnis.
  6. Bürgerpark Bremen: Tierpark mit Hund (Bremen)
    Im Bürgerpark Bremen sind Hunde angeleint erlaubt. Ihr vierbeiniger Freund darf sogar mit in  Tiergehege gehen. Neben den Tiergehegen gibt es zum Beispiel Minigolf oder einen Naturerlebnispfad. Auch ein einfacher Spaziergang mit Hund durch den Bremer Naturpark ist möglich.
  7. Tierpark Hirschfeld: Tierpark mit Hund (Sachsen)
    Im Tierpark Hirschfeld bei Zwickau sind Hunde gern gesehene Gäste, sofern sie an der Leine geführt werden. Hund und Mensch können 100 verschiedene Tierarten kennen lernen. Highlight des Tierparks ist das Bärengehege. Von einer Besucherterrasse aus kann man verschiedene Bären ohne Gitter beobachten. Auch eine Minigolfanlage und Spielplätze gibt es.
  8. Zoo Aschersleben: Zoo mit Hund (Sachsen –Anhalt)
    Für drei Euro Eintritt dürfen Hunde mit in den Zoo Aschersleben (Stand 05-2016). Hier können sie mit ihrer Familie verschiedene exotische Tiere vom Flamingo bis zum seltenen Ozelot bestaunen. Außergewöhnlich ist das Planetarium auf dem Zoogelände. Dieses hat aber nicht täglich geöffnet.
  9. Tier- und Urzeitpark Germendorf: Tierpark mit Hund (Brandenburg)
    Einen besonderen Ausflug mit Hund könnten Sie nach Germendorf nördlich von Berlin unternehmen. Hier findet sich sicherlich für jeden etwas. Im Tiergarten können Sie über 600 Tiere sehen und ihnen im Streichelzoo auch nahe kommen. Im Urzeitpark entdecken Sie Modelle von Urzeitgiganten, wie Mammuts, Säbelzahntiger und natürlich Dinosaurier. Das schöne: Ihr Hund darf Sie überallhin begleiten. Im Park müssen Sie Ihren Vierbeiner anleinen, dafür gibt es aber einen extra Hundestrand, an dem sich Hunde ordentlich austoben können.
  10. Zoo Schwerin: Zoo mit Hund (Mecklenburg-Vorpommern)
    Im Zoo Schwerin können Sie mit Ihrem Hund um die 2500 Tiere besuchen und mehr über Sie lernen. Für zwei Euro ist Ihr Hund angeleint im Zoo erlaubt (Stand 05-2016). Eine Besonderheit des Zoos ist zum Beispiel das Forschercamp, in dem Sie mit Mikroskop und Lupe selber zum Naturforscher werden können. Insbesondere Kinder werden sich über dieses Angebot freuen.
  11. Tierpark Stralsund: Tierpark mit Hund (Mecklenburg-Vorpommern)
    Im Tierpark Stralsund haben circa 150 Tierarten ein Zuhause gefunden. Einige von ihnen, zum Beispiel die Lamas, dürfen Sie auch füttern. Allerdings sollten Sie aufpassen, dass Ihr Hund nicht eifersüchtig wird. Für drei Euro Eintritt darf er Herrchen und Frauchen an der Leine in den Tiergarten begleiten (Stand 05-2016). Außer Tiere können Sie im Tiergarten auch einige exotische Pflanzen und Bäume bestaunen.
  12. Zoo Saarbrücken: Zoo mit Hund (Saarland)
    Auch im Zoo Saarbrücken darf Ihr Hund Sie begleiten. Eintritt zahlen Sie für Ihren vierbeinigen Freund hier nur einen Euro (Stand 05-2016). Dafür darf er dann die mehr als 1000 Tiere des Zoos mit Ihnen zusammen entdecken. Besonders hundefreundlich sind die "Hundetankstellen", die man überall im Zoo findet, damit Ihr Hund auch an heißen Tagen nicht zu durstig wird.
  13. Tierpark Neumünster: Tierpark mit Hund (Schleswig Holstein)
    Auch der Neumünster Zoo ist für Hunde zugänglich. Vom Eisbären bis zur Maus können Sie und Ihr Hund hier über 100 Tierarten kennen lernen. Am Ende des Rundgangs gibt es einen Spielplatz. Die vielen Gerüche und neuen Eindrücke sind für Ihren Vierbeiner sicher spannend.

Neben den hier aufgeführten Zoos und Tierparks, in denen ein Zoobesuch mit Hunden möglich ist, finden Sie auf unserer Seite Zoo, Tierpark in der Nähe mit Umkreissuche viele weitere Parks in Deutschland. Auf den verlinkten Anbieterwebseiten erhalten Sie meist die Information, ob hier ein Tierparkbesuch mit Hund möglich ist oder Sie können dies beim Betreiber erfragen.

Freizeitpark mit Hund besuchen

Auch ein Freizeitparkbesuch mit Hund ist im Bereich des Möglichen. In einigen Parks sind Hunde erlaubt.Ein Freizeitpark­besuch ist eine beliebte Freizeitaktivität. Warum sollte man mit einem Hund darauf verzichten? Da Hunde natürlich nicht mit in die Fahrgeschäfte können, sollte man aber mindestens zu zweit unterwegs sein und sich damit abwechseln, auf den Hund aufzupassen. Einige Freizeitparks bieten auch eine Hundepension an. Diese sind aber oft nicht billig und Ihr Hund freut sich sicher, Sie den Tag über begleiten zu dürfen.

  1. Pullman City: Freizeitpark mit Hund (Bayern)
    Ein Freizeitpark in dem Hunde erlaubt sind ist die Westernstadt Pullman City. Hunde zahlen hier einen Eintritt von einem Euro. Sie müssen allerdings angeleint sein. Pullmann City zeigt seinen Besuchern eine authentisch Rekonstruktion einer Westernstadt aus dem 18./19. Jahrhundert. Hinzu kommt jede Menge Action und Spaß in Form von Shows, verschiedenen Events oder Spielplätzen. Die Pullman City bietet also eine vielfältige Freizeit mit Hund!
  2. Schwaben Park: Freizeitpark mit Hund bei Schwäbisch Gmünd (Baden Württemberg)
    Der Schwabenpark in der Nähe von Stuttgart ist ein Freizeit- und Familienpark, in dem Hunde willkommen sind. Hunde müssen an der Leine geführt werden und dürfen die Shows und Fahrgeschäfte nicht betreten. Das würde den Vierbeinern jedoch sowieso weniger Spaß machen. Von der Achterbahn, über Autoscooter bis zum Streichelzoo gibt es aber genügend Möglichkeiten, sich den Tag zu vertreiben. Gerade als Familie ist der Besuch des Schwaben Parks ideal. Während einer auf den Hund aufpasst, können die anderen Familienmitglieder Spaß mit einer der Attraktionen haben. So ist man nicht gezwungen, eine teure Unterbringung für seinen Hund zu finden und kann gemeinsam mit seinem Haustier Spannendes erleben.
  3. Serengetipark Hodenhagen: Freizeitpark mit Hund (Niedersachsen)
    Der Serengetipark liebt Tiere, auch Hunde. Vorteil ist hier, dass man mit dem eigenen Auto durch die Freianalagen fahren kann. Währenddessen bestaunt man die Giganten Afrikas, zum Beispiel Weiße Löwen oder Giraffen. Auch andere Kontinente sind mit verschiedenen Tierarten vertreten. Anschließend kann man kostenlos parken. Es gibt einige Bereiche in denen Hunde nicht erlaubt sind, mitnehmen können Sie Ihren Vierbeiner aber zur Serengeti- und Abenteuersafari. Eine ausführliche Beschreibung des Serengeitparks Hodenhagen finden sie unter Außergewöhnliche Themenparks.
  4. Jaderpark: Freizeitpark mit Hund (Niedersachsen)
    Ein Freizeitpark in Niedersachsen, in dem Hunde erlaubt sind ist der Jaderpark bei Bremerhaven. Hunden ist der Freizeitpark und Tierpark kostenlos zugänglich. Im Tierpark kann man 600 Tiere entdecken. Der Freizeitpark ist auf Kinder ausgerichtet und damit familienfreundlich. Es gibt aber auch eine Wildwasserbahn und eine Achterbahn. Hier wird vermutlich niemanden langweilig
  5. Freizeitpark Fort Fun: Freizeitpark mit Hund (NRW)
    Das Fortfun Abenteuerland südlich von Paderborn ist einer der Freizeitparks in Deutschland, in dem Hunde erlaubt sind (natürlich angeleint). Hier findet man Achterbahnen, Wasserbahnen, ein Kettenkarussell, Old McDonalds Farm und vieles mehr. Das Fort Fun ist auch besonders für Kinder geeignet.
  6. Freizeitpark Plohn: Freizeitpark mit Hund (Sachsen)
    Einer der bekannteren Freizeitparks, die Hund zulassen ist der Freizeitpark Plohn, südlich von Zwickau. Es gibt zahlreiche Attraktionen für Groß und Klein. Und im dazugehörigen Naturpark fühlt sich sicher auch Ihr Hund pudelwohl. So können Sie Ihre Freizeit mit Hund besonders gestalten.
  7. Pullman City Harz: Freizeitpark mit Hund (Sachsen-Anhalt)
    In dieser Westernstadt sind Hunde ausdrücklich willkommen. Hier können Sie reiten, Bogenschießen, Goldwaschen oder eine der zahlreichen weiteren Aktivitäten ausprobieren. Außerdem gibt es verschiedene Shows. Hunde müssen an der Leine bleiben.

Neben den hier aufgeführten Parks, in denen ein Freizeitparkbesuch mit Hunden möglich ist, finden Sie auf unserer Seite Freizeitpark in der Nähe mit Umkreissuche viele weitere Funparks in Deutschland. Auf den verlinkten Anbieterwebseiten gibt es meist eine Info dazu, ob ein Freizeitparkbesuch mit Hund möglich ist oder Sie können dies beim Anbieter erfragen.

Freilichtmuseum, Museum mit Hund

In vielen Freilichtmuseum sind Hunde erlaubt.

Weniger bekannt ist, dass man auch einige Museen und insbesondere Freilichtmuseen mit Hunden besuchen kann. Dabei lernt man sehr anschaulich das Leben der Menschen in vergangenen Epochen kennen und Ihr Hund freut sich über einen abwechslungsreichen Gassiespaziergang.

  1. Freilichtmuseum Beuren bei Reutlingen: Museum mit Hund (Baden-Württemberg)
    In diesem Freilichtmuseum kann man ganzjährig in den verschiedensten Gebäuden in den Alltag der frühen schwäbischen Landbevölkerung eintauchen. Auf einem Rundgang mit 23 Stationen besichtigt man Wohn- und Wirtschaftsgebäude, eine Obstmühle, einen Bienenwagen und vieles mehr. Dabei hat man auch immer wieder die Möglichkeit selber an Mitmachstationen aktiv zu werden. Und auch Hunde sind auf diesem Rundgang an der Leine erlaubt. So können auch sie neben ihren Herrchen und Frauchen viele neue Eindrücke und Gerüche sammeln.
  2. Freilichtmuseum Hessenpark: Museum mit Hund (Hessen)
    Im Freilichtmuseum Hessenpark im Norden von Frankfurt am Main sind Hunde nach eigenen Angaben gern gesehen Gäste. Allerdings müssen sie an der Leine geführt werden. In dem Museum wird gezeigt, wie sich das Leben und Arbeiten der Menschen in der Region Hessen über 400 Jahre hinweg entwickelt hat. Außerdem gibt es einen circa zwei Kilometer langen Walderlebnispfad. Umfangreiche Dauer- und Sonderausstellungen, die die Kulturgeschichte Hessens beleuchten, runden das Angebot ab.
  3. LRV Archäologischer Park Xanten: Freilichtmuseum mit Hund (NRW)
    Der Archäologie Park in Xanten ist ein großes Museum und Freilichtmuseum, das ganzjährig zugänglich ist. Hier kann man anhand von Rekonstruktionen und Ruinen in den Alltag einer römischen Stadt im heutigen Ruhrgebiet eintauchen. Nicht mit dürfen Hunde in das Römermuseum. Dafür gibt es bei den Parkplätzen eine Wiese, auf der Hunde sich austoben dürfen. Und im zugehörigen Restaurant können auch Hunde ihren Durst stillen. Im Park selber müssen Hundebesitzer ihre Vierbeiner anleinen.
  4. Freilichtmuseum Rheinland-Pfalz: Freilichtmuseum mit Hund (RLP)
    In Bad Sobernheim befindet sich das rheinlandpfälzische Freilichtmuseum. Hund sind hier erlaubt, sollten aber angeleint werden, damit die Vierbeiner nicht auf die Idee kommen, frei herum laufendes Federvieh oder andere Tiere zu jagen. Auf 35 Hektar kann man 40 originalgetreue Gebäude und weitere Zeitzeugen besichtigen und so in das Leben vor 500 Jahren eintauchen. Unter anderem gibt es auch einen Heilkräutergarten und einen Weinberg.
  5. Freilichtmuseum Hohenfelden: Museum mit Hund (Thüringen)
    In diesem Freilichtmuseum können Besucher 30 historische Gebäude aus verschiedenen Epochen besichtigen, darunter auch die älteste Windmühle Thüringens. Hunde dürfen ihre Familien an der Leine begleiten. Wer etwas Besonderes sucht, kommt zum Erntefest, zum Oldtimertag oder zu einer der zahlreichen anderen Veranstaltungen und erlebt so eine spannende Freizeit mit Hund.
  6. Freilichtmuseum Altranft: Museum mit Hund (Brandenburg)
    Ausgehend vom Schloss Altranft können Sie mit Ihrem Hund ein brandenburgisches Dorf aus dem 18. Jahrhundert ganzjährig besichtigen und dabei den Alltag der Menschen kennen lernen. Ihr Hund freut sich bestimmt über den besonderen Spaziergang, auch wenn er an der Leine bleiben muss. Zu den Ausstellungsräumen hat Ihr Hund keinen Zutritt. Aber auch von außen kann sich dieser Museumsbesuch spannend gestalten.
  7. Freilichtmuseum Molfsee: Museum mit Hund (Schleswig Holstein)
    Einen ausgedehnten Spaziergang können Sie mit Ihrem Hund auf dem 60 Hektar großen Gelände des Freilichtmuseums Molfsee unternehmen und dabei 60 historische Gebäude erkunden. Ihr Hund muss an der Leine bleiben. Dafür gibt es zahlreiche Wiesen, Felder oder Teiche, die von Ihrem Vierbeiner erkundet werden wollen. Herrchen und Frauchen können sich auf dem historischen Jahrmarkt vergnügen. Wir wünschen Ihnen eine spannende Freizeit mit Hund!

Weitere Unternehmungen mit Hund, Freizeit mit Hund

Ein Hund unterwegs!

In Deutsch­land bieten sich also viele Möglichkeiten, mit seinem Hund unterwegs zu sein. Hier haben wir noch einige Unternehmungen mit Hund zusammengestellt, die in keine der oberen Kategorien passen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Höhlenbesichtigung oder einer Schifffahrt? Neben dem Besuch von Ausflugszielen mit Hund, können Sie Ihre Freizeit mit Hund auch auf andere Art abwechslungsreich gestalten. Wenn Sie gerne Radfahren und ein kleinen Hund besitzen, könnten Sie sich einen Hundeanhänger zulegen. Weitere Unternehmungen mit Hund sind zum Beispiel Agility Training, bei dem Hunde auf einer Art Hindernisparcours ihre Fähigkeiten trainieren können. Auch öffnen einige Freibäder zum Ende der Saison Ihre Türen für Hunde. Lassen Sie sich inspirieren!

  1. Bielsteinhöhle: Ausflug mit Hund (NRW)
    Ein ungewöhnliches Ausflugsziel mit Hund ist die Bielsteinhöhle nordöstlich von Paderborn. Die Tropfsteinhöhle liegt im Naturpark Teutoburgerwald, in dem man auch schöne Wanderungen mit Hund unternehmen kann. Die Höhle kann man im Rahmen einer halbstündigen Führung besichtigen, an der auch Hunde angeleint für zwei Euro Eintritt teilnehmen können.
  2. Mini-a-thür: Ausflug mit Hund (Thüringen)
    Ausflugsziel der besonderen Art ist der Outdoorpark mini-a-thür. Hier findet man bedeutende Bauten Thüringens im Maßstab 1:25 nachgebildet. Beindruckend ist zum Beispiel das Schloss Wilhelmsburg, das sogar genauso viele Dachziegel wie das große Original hat: 64000. Die Miniaturbauten sind in einen Naturpark eingebettet, sodass sich hier auch ein Spaziergang schön gestaltet. Das Gute: Hunde dürfen ihre Familien kostenlos, aber an der Leine begleiten.
  3. Miniaturwunderland: Ausflug mit Hund (Hamburg)
    Ein lohnenswertes Ausflugsziel, wenn Sie zum Beispiel Urlaub in Hamburg machen ist das Miniaturwunderland. Detailgetreu und liebevoll sind hier Landschaften aus Europa und den USA in Miniaturformat dargestellt. Das Miniaturwunderland ist eine der größten Modelleisenbahnen der Welt. Und sie wächst weiter; den Technikern und Modellbauern kann man dabei live bei ihrer Arbeit zusehen. Hunde dürfen ihre Familien bei der Besichtigungstour angeleint begleiten. Man darf die Anlage allerdings nur betreten, wenn man auch Hundekotbeutel mit sich führt. Um Wartezeiten zu vermeiden sollte man seine Tickets im Vorfeld reservieren, dann sollte Ihrem Ausflug mit Hund nichts im Wege stehen!
  4. Pfötchenhotel: Freizeit mit Hund (Berlin)
    Das Pfötchenhotel in der Metropole Berlin ist ein schöner Ort für Hundebesitzer und ihre Hunde. Hier gibt es einen Hundestrand. Während die Menschen den Tag im Liegestuhl genießen, können die Vierbeiner im Wasser toben. Bei schlechtem Wetter kann man das Pfötchencafé besuchen. Hier können die Hunde ein wenig im Hundeschwimmbad planschen, während Herrchen und Frauchen sich Kaffee und Kuchen gönnen.
  5. Affengehege Jocksdorf: Ausflug mit Hund (Sachsen)
    Das Affengehege Jocksdorf bei Cottbus ist ein Zoo und ermöglicht einen Ausflug mit Hund der besonderen Art. Hunde an der Leine sind willkommen. Verschiedene Affenarten und auch einige andere Tiere können Sie hier sehen. Der Trägerverein hat sich dem Tier- und Naturschutz verschrieben und bietet Ihnen und Ihrem Hund ein tolles Tiererlebnis.
  6. Miniaturschauanlage Klein Vogtland: Ausflug mit Hund (Sachsen)
    In diesem Park können detailgetreue Modelle der schönsten Sehenswürdigkeiten des Vogtlands in Miniaturformat bewundert werden. Ihr Hund darf sie kostenlos, aber angeleint, begleiten. Sicherlich freut er sich über einen langen Spaziergang durch den Naturpark, der auch einen Botanischen Garten beherbergt.
  7. Karls Erlebnisdorf Elstal: Ausflug mit Hund (Brandenburg)
    In diesem Erlebnispark zahlen weder Mensch noch Hund Eintritt. Gelegenheit zum Geld ausgeben haben Sie aber genügend, zum Beispiel auf dem Bauernmarkt. Ihr Hund darf Sie fast überall hin begleiten. Es gibt zum Beispiel einen Irrgarten, eine Traktorbahn, verschiedene Spielplätze und noch einiges mehr. Da man hier durchaus den ganzen Tag verbringen kann, sollten Sie auch Wasser für Ihren Hund und ein Hundeleckerlie einpacken.
  8. Rügen Park Gingst: Ausflug mit Hund (Mecklenburg-Vorpommern)
    Im Rügenpark bei Stralsund können Sie mit Ihrem Vierbeiner ein abwechslungsreiches Freizeitangebot in Anspruch nehmen. Berühmte Bauwerke wie die Oper von Sydney, die Chinesische Mauer oder den Reichstag in Berlin können Sie im Miniaturformat unter die Lupe nehmen. Außerdem gibt es einen Streichelzoo und weitere Attraktionen, vor allem für Kinder, zum Beispiel eine Hüpfburg und eine Familienachterbahn. Für Ihren Hund müssen Sie keinen Eintritt zahlen, Vierbeiner sind kostenlos. Allerdings muss er angeleint bleiben.
  9. Dinosaurierpark Rügen: Ausflug mit Hund (Mecklenburg-Vorpommern)
    Im Dinosaurierland auf Rügen können Sie auf einem gut ein Kilometer langen Erlebnispfad verschiedenen Dinosauriern begegnen und im Steinzeitdorf Urmenschen kennenlernen. Außerdem können Sie sich im Bogenschießen erproben oder ein Dinoskelett ausgraben. Ihr Vierbeiner darf Sie für zwei Euro begleiten.
  10. Müritz: Hundestrand und Ausflug mit Hund (Mecklenburg-Vorpommern)
    Am See Müritz gibt es am Klink Müritz Hotel einen eigenen Hundestrand. Auch für Herrchen und Frauchen gibt es genügend Freizeitmöglichkeiten, wie zum Beispiel eine Bootstour. Im Müritz Nationalpark am Ostufer kann man auch einfach schön spazieren gehen. Hier kann man unter anderem den Bärenwald Müritz besuchen. Für zwei Euro Eintritt darf Ihr Hund Sie auf das 16 Hektar große Freigehege, in dem knapp 20 Bären leben, begleiten. Ein schöner Ausflug mit Hund!
  11. Donauschifffahrt in Passau: Schifffahren mit Hund (Bayern)
    Das Donauschifffahrtsunternehmen Wurm+Köck befördert Hunde gratis auf den angebotenen Touren. Die Hunde müssen angeleint bleiben, dürfen ihre Familien auf diesem Ausflug aber begleiten. Besonders schön ist eine Stadtrundfahrt in Passau. Vom Wasser aus hat man einen guten Blick auf beliebte Sehenswürdigkeiten wie den Dom St. Stephan, das Kloster Maria Hilf und natürlich die Dreiflussmündung, wo Donau, Inn und Ilz zusammen fließen. Besonders ist auch das Kristallschiff mit seiner zweistündigen Rundfahrt von Passau über Kasten nach Obernzell und zurück. Auf dieser Fahrt kann man in die magische Wasserwelt der Nixe Isa eintauchen.
  12. Cuxhaven Hafenrundfahrt: Schifffahren mit Hund (Niedersachsen)
    Bekannt ist Cuxhaven unter anderem für die Seehundbänke vor der Küste. Zwischen März und November kann man mit der MS Otter oder der MS Störtebecker den Hafen erkunden oder eine Ausflugsfahrt zu den Seehunden unternehmen. Hunde sind auf den Schiffen erlaubt! Die Hafenrundfahrt dauert eine knappe Stunde und mit etwas Glück begegnet man auch Ozeanriesen, also Frachtschiffen oder Kreuzfahrtschiffen! Der Ausflug zu den Seehundbänken dauert zwei Stunden.
  13. Stadtrundfahrt: Schifffahrt mit Hund (Bremen)
    Die „Flotte Weser“ Fahrgastschifffahrt bietet Gruppenfahrten auf der Weser an. Für zwei Euro darf man seinen Hund mitnehmen. Währrend der Rundfahrt kann man die Kulisse der historischen Hansestadt Bremen vom Wasser aus genießen und so seine Freizeit mit Hund abwechslungsreich gestalten.

Bahnfahren mit Hund ist in Deutschland möglich.Unterwegs mit Hunden macht die Freizeit besonders viel Spaß.Wir hoffen Sie konn­ten in unserem Artikel "Aus­flugs­ziele mit Hund" einige Anregungen finden. In Deutschland gibt es sehr viele attraktive Ausflugs­ziele, die man mit Hund besuchen kann. Hier haben wir Ihnen davon einen kleinen Teil der möglichen Unternehmungen mit Hund vorgestellt. Ihnen spannende Erlebnisse in Ihrer Freizeit mit Hund!


 
MenuFreizeit Insider Header ImageFreizeit Insider Header Image