Video mit Bowling Tricks:

Für die in diesem Video gezeigten Bowling Tricks gibt es keine Fachausdrücke. Beeindruckend sind sie trotzdem. Zum Nachmachen sind sie allerdings nur bedingt geeignet.

2. Fachsimpeln

Strike, Pin, Frame: Begriffe aus der Welt des Bowling

Bowling spielen an sich ist ganz einfach. Doch was wäre Bowling für ein Sport, wenn es nicht auch seine eigenen Fachbegriffe hätte? Mit den folgenden Ausdrücken können Sie von nun an Fachsimpeln:

  • Zunächst einmal sollte man wissen, dass beim Bowling die zehn aufgestellten Kegel Pins genannt werden.
  • Ziel eines jeden Durchgangs ist es einen Strike zu erzielen, das heißt in einem Wurf alle 10 Pins abzuräumen. Ein Strike wird in der Punktetabelle mit einem "X" gekennzeichnet.
  • Pro Durchgang, Frame genannt, hat jeder Spieler zwei Versuche.
  • Erzielt der Bowler im ersten Versuch keinen Strike, schafft es aber im zweiten, alle verbleibenden Pins abzuräumen, spricht man von einem Spare. Angezeigt wird er in der Tabelle so:"/"
  • Ein open Frame ist ein Durchgang, bei dem nicht alle zehn Pins fallen.
  • Und sollte man wirklich gar kein Glück haben und weder im ersten Versuch noch mit dem zweiten Ball einen Pin treffen, hat man einen Miss erzielt (in der Punktetabelle: "-").
  • Muss man einen Split werfen, steht man vor einer sehr großen Herausforderung, denn nicht umsonst gilt er als der schwierigste Wurf im Bowling. Dabei bleiben nach dem ersten Versuch mindestens zwei sehr weit auseinanderstehende Pins auf der Bahn übrig. Damit ist es im zweiten Versuch für alle nicht-Profis beinahe unmöglich, noch einen Spare zu erzielen, also alle Pins abzuräumen.
  • Davon abgesehen gibt es noch weitere Spielvarianten. Um das Spielen zwischendurch etwas abwechslungsreicher zu gestalten, kann man sich zum Beispiel für ein Low-Game entscheiden. Ziel dieser Variante ist es bei jedem Wurf möglichst wenig Pins abzuräumen. Doch Vorsicht: Trifft man überhaupt keinen Pin wird ein Strike/Spare gezählt.

Wie man Punkte beim Bowling zählt:

Das Punktezählen übernimmt beim Bowlen normalerweise der Computer. Wen es im Detail interessiert, wie die Endpunktzahl zustande kommt, den lade ich zu einer virtuellen Bowlingrunde ein:

Spielername 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Bowling-Insider 5 2 6  / 8 1  X    1 2 - 9
7 25 34 47 50 59

Rechenweg
1. Punkte direkt
2. extra Punkte Spare/Strike


5+2


7+10
+8


25+9


34+10
+1+2

47+3


50+9

  • Beginnen wir mit einem einfachen Fall. Im ersten Frame (Durchgang) fallen beim ersten Versuch fünf Pins und beim zweiten Versuch zwei Pins. Ergibt sieben Punkte. Wann immer kein Spare oder Strike erzielt wird, zählt nur die Anzahl umgefallener Pins. Die Gesamtpunktzahl im ersten Frame beträgt sieben Punkte.
  • Nun haben wir uns etwas eingespielt und schaffen im zweiten Durchgang einen Spare, indem wir im ersten Versuch sechs und im zweiten Versuch vier Pins zu Fall bringen. Nun dürfen wir uns allerdings noch nicht die zehn Punkte eintragen, denn beim Spare gibt es eine Besonderheit. Die umgefallenen Pins des nächsten Versuchs (hier im dritten Frame) zählen ebenso zu unserer Punktzahl des zweiten Frames dazu. Dazu müssen wir abwarten bis die anderen Spieler ihre Würfe gespielt haben.
  • Dann beginnen wir mit dem dritten Frame. Im ersten Versuch erzielen wir acht Punkte. Nun dürfen wir zu den zehn Punkten des zweiten Frames die acht des ersten Versuchs im dritten Frame hinzuaddieren. Um die Gesamtpunktzahl im zweiten Frame zu errechnen, müssen wir noch die sieben Punkte aus Durchgang eins berücksichtigen: 7+10+8= 25. Nach dem zweiten Frame haben wir also 25 Punkte. Nun spielen wir den dritten Frame zu Ende, schaffen es aber nur noch einen Pin umzustoßen. Also haben wir im dritten Frame 8+1=9 Punkte erzielt. Diese addieren wir zu den 25 Punkten, die wir bereits haben: 25+9=34.
  • Im vierten Frame schaffen wir einen Strike. Alle zehn Pins fallen mit einem Wurf. Nun zählen die Punkte der nächsten zwei Versuche zu den zehn Punkten dazu. Erneut müssen wir die nächsten Versuche abwarten, bevor wir unsere Punktzahl notieren dürfen.
  • Im fünften Frame haben wir Pech, und im ersten Versuch fällt nur ein Pin, im zweiten Versuch fallen nur zwei. Nun rechnen wir: 10 (Strike im Frame vier)+1+2=13. Diese 13 Punkte rechnen wir zu unserer bisherigen Gesamtpunktzahl 34 hinzu. 34+13=47. Das ist unsere Gesamtpunktzahl nach Frame vier. Unsere Gesamtpunktzahl in Frame fünf lautet: 47+1+2=50.
  • Haben wir Pech und schaffen im sechsten Frame zunächst nur einen Miss, kegeln dann aber noch einmal neun Pins um, kommen zu unseren 50 Punkten neun weitere dazu: Unsere Gesamtpunktzahl lautet nun: 59 Punkte
  • Theoretisch hätten wir im fünften Frame wieder einen Strike erzielen können. Dann würde unsere Rechnung lauten: 34+10 (Strike in Frame vier)+10 (Strike in Frame fünf)=54. Dies wäre unsere Gesamtpunktzahl für Frame vier. Um die Gesamtpunktzahl für Frame fünf zu ermitteln, müssten wir die Versuche aus dem sechsten Frame abwarten.
  • Insgesamt sind so 300 Punkte möglich, wenn ein Spieler ausschließlich Strikes hintereinander spielt.

 
MenuFreizeit Insider Header ImageFreizeit Insider Header Image